Die Akte Null

Abbildung der Archivalie: Der Rektor der Universitäts stellt sein Amt zur Verfügung

Selbstentnazifizierung an der Universität Hamburg

Die Stunde Null steht in der bundesdeutschen Tradition für den Zeitpunkt des Endes des Zweiten Weltkriegs, den militärischen wie politischen Zusammenbruch des NS-Regimes, den Anfang der Nachkriegszeit und den Beginn des physischen wie psychischen Wiederaufbaus von Land und Gesellschaft. Der Begriff enthält eine große Offenheit, verweist auf einen Anfang des ungewissen Neuen und lässt Raum für Interpretationen und Deutungszuweisungen. Sicherlich verbinden und verbanden die Erlebnisgenerationen mit dem auf einen kurzen Zeitpunkt projizierten Umwälzungsprozess sehr unterschiedliche Erfahrungen und Erwartungen. Eine treue und überzeugte NS-Funktionärin und ein Regimekritiker verbanden ganz unterschiedliche Emotionen mit der Ereigniskette, genauso wie alle, die lebensweltlich zwischen den beiden standen, ihre jeweils eigene Sicht hatten.

Analog zur „Stunde Null“ steht die „Akte Null“ für den entscheidenden Umbruch der Universität Hamburg am Kriegsende. Hinter dem Namen verbirgt sich das Protokoll der Besprechung von Rektor und Dekanen am 6. Mai 1945, in dem erste Schritte eingeleitet wurden, um die Universität nach dem politischen und militärischen Zusammenbruch NS-Deutschlands in den Augen der britischen Besatzungsmacht zukunftsfähig zu machen.

Hierzu gehörte die Amtsaufgabe des amtierenden Rektors der Universität, die Neubesetzung in den Funktionen der Dekane und auch eine Verfahrensbestimmung für die „Reinigung des Personalkörpers“. Das Ziel, unbelastetes Personal in die Positionen der Spitzenverwaltung zu setzen und kompromittiertes Personal aus der Professorenschaft zu entfernen, ist kongruent zu den späteren Vorgaben der britischen Militärverwaltung. Die in diesem Dokument und in der näheren Folgezeit getroffenen Maßnahmen der Universität zeugen von ihrer Fähigkeit, die Zeichen der Zeit zu deuten, und wurden grosso modo von den Besatzungsbehörden bestätigt.

Verfahrensfragen

Bei dieser Besprechung stellten Verfahrensfragen einen der kniffligeren Momente dar. Wie war ein selbst auferlegter Neuanfang zu bewerkstelligen, damit er als legitim anerkannt werden konnte? Mangels äußerer Autoritäten (das NS-Regime war zusammengebrochen, den britischen Behörden wollte man zuvorkommen) konnte die Universität eine solche Legitimität nur aus sich selbst heraus herstellen. Dazu bedurfte es trotz des gewollten Neuanfangs einer gewissen Kontinuität. Ein einfacher Übergang zum Status quo ante 30. Januar 1933 wurde zwar diskutiert, für die Wahl der Dekane jedoch ein Vorgehen beschlossen, dass sowohl die alte Verfassungstradition der Universität von vor 1933 wie auch das 1933-1945 geltende Recht respektierte. Es wurde also sowohl die Wahl des Dekans durch die Fakultäten wie auch das Ernennungsrecht des Rektors berücksichtigt: Der Rektor beraumte Fakultätssitzungen für den nächsten Tag an, auf denen die vom Rektor in Aussicht genommenen neuen Dekane benannt werden würden und zur Stellungnahme durch die Fakultäten aufgefordert werden sollte.

Ausszug aus der Archivalie: Verfahren zur Wahl der neuen Dekane
Staatsarchiv Hamburg, Bestand 364-5 I Universität I, C 20.04.01 Band VI, Sitzungen des Universitätssenats (1945-1949)

Auch für den Übergang des Rektorats von Eduard Keeser (Rektor von 1941 bis 1945) auf den Anglisten Emil Wolff (Rektor von 1945 bis 1947), der bereits 1923/24 Rektor gewesen war, sollte ein legalistischer Trick die Verbindung von Legitimität aus doppelter Kontinuität von vor und nach 1933 auf der einen Seite und Neuanfang auf der anderen Seite sicherstellen: Der amtierende Rektor Keeser sollte Emil Wolff als Prorektor ernennen und sich selbst dann „zu gegebener Zeit“ als verhindert erklären, so dass dann der Prorektor „unter vollverantwortlicher Mitwirkung des Senats im Sinne des alten Universitätsverfassungsrechts in Funktion tritt.“

Überprüfung der Professorenschaft

Die Reinigung des Personalkörpers wurde von der besagten Sitzung am 6. Mai 1945 an den Senat der Universität verwiesen. Dieser sollte einen Ausschuss aller Fakultäten einsetzen, der dann über Personal- und Verfahrensfragen zu befinden habe. Sein Ziel solle die Vorbereitung von Tatsachenmaterial für die Vorlage vor den Besatzungsbehörden sein, damit diese nicht auf anonyme Quellen angewiesen sein würden. Die Folge dieser Richtlinie war, dass die Fakultäten ihren jeweiligen Lehrkörper bis Ende Juni 1945 in drei Kategorien einteilten: 35 Hochschullehrer galten ihnen als einwandfrei, 78 als zweifelhafte Fälle und 41 als zu belastet für eine weitere Angehörigkeit zum Lehrkörper.

Universität wie auch Besatzungsbehörden ging es bei der Entnazifizierung um eine Individualisierung der Schuld: Nicht die Universität wurde entnazifiziert und sie stand in deisem Verfahren nicht als Institution in der Verantwortung, sondern ihre Mitglieder wurden jeweils individuell begutachtet. Von 220 aktiven Hochschullehrern des letzten Kriegssemesters waren 125 von einer Maßnahme betroffen und wurden suspendiert, entlassen oder mit reduzierten Bezügen entlassen. Bis zur Gründung der Bundesrepublik gelang den meisten von ihnen die Rückkehr ins Amt, für 31 Betroffene aber brachte die Entnazifizierung das Ende ihrer universitären Laufbahn mit sich.

Auszug aus der Archivalie: Einsetzung von Ausschüssen zur Überprüfung des Lehrkörpers durch den Senat der Universität Hamburg
Staatsarchiv Hamburg, Bestand 364-5 I Universität I, C 20.04.01 Band VI, Sitzungen des Universitätssenats (1945-1949)
Mythos „Stunde Null“

Der Begriff „Akte Null“ ist kein Offizieller, auch ist er in seiner Herkunft nicht mehr nachzuweisen. Dennoch hat sich diese Bezeichnung des hier vorgestellten Dokuments in der zeitgeschichtlichen Forschung zur Hamburger Universität etabliert. Die Parallelität zu einem der Gründungsmythen der Bundesrepublik, der „Stunde Null“, fällt dabei ins Auge. Entgegen des im Begriff mitschwingenden totalen Neuanfangs nach dem militärischen, politischen und gesellschaftlichen Zusammenbruch hat es über den Mai 1945 hinweg doch eine nicht unerhebliche Kontinuität gegeben und der gesellschaftliche Zusammenbruch war auch nicht so vollumfänglich wie die Bezeichnung vermuten lässt.

Der universitäre Umstrukturierungsprozess stand unter dem Vorzeichen des Personalmangels, wurde nicht nur inneruniversitär kontrovers gestaltet und ging nicht nur in Hamburg so zögerlich voran, dass noch mehr als 20 Jahre später unter den Talaren der „Muff von 1000 Jahren“ beklagt werden konnte. Dementsprechend wurde und wird die „Stunde Null“ von der historischen Forschung hinterfragt. Und auch die „Akte Null“ steht in ihrer Bedeutung für den Neuanfang der Universität Hamburg gleichermaßen für eine Neuorientierung und für einen Anfang der kritischen Aufarbeitung wie sie gleichermaßen für strukturelle und personelle Kontinuitäten steht.

Das Dokument wurde aufgrund der 1945 herrschenden Ressourcenknappheit mit der Schreibmaschine auf qualitativ minderwertigem Papier getippt, ist vom Zerfall bedroht und nur noch schlecht lesbar. Um die Materialität zu erhalten, wird es im Regelbetreib des Archivs nicht mehr vorgelegt. Eine Digitalisierung sichert den Informationsgehalt des Dokuments und hält diesen zugänglich.

Literatur:
  • Rainer Nicolaysen (Hg.): Kontinuität und Neubeginn. Reden der Zentralen Veranstaltung der Universität Hamburg am 6. November 2015 anlässlich des 70. Jahrestages ihrer Wiedereröffnung 1945 (= Hamburger Universitätsreden NF 22), Hamburg 2016.
  • Anton F. Guhl: Wege aus dem ‚Dritten Reich‘. Die Entnazifizierung der Hamburger Universität als ambivalente Nachgeschichte des Nationalsozialismus (= Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte 26), Göttingen 2019.
  • Anton F. Guhl: Gebrochene Kontinuität. Die Entnazifizierung des Lehrkörpers der Universität Hamburg, in: Rainer Nicolaysen / Eckart Krause / Gunnar B. Zimmermann (Hgg.): 100 Jahre Universität Hamburg. Studien zur Hamburger Universität- und Wissenschaftsgeschichte in vier Bänden, Bd. 1: Allgemeine Aspekte und Entwicklungen, Göttingen 2020, S. 89-106.
  • Christoph Kleßmann: 1945 – welthistorische Zäsur und „Stunde Null“, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 15. Oktober 2010, http://dx.doi.org/10.14765/zzf.dok.2.315.v1 , Download am 10.02.2020.
  • Martin Sabrow: Die „Stunde Null“ als Zeiterfahrung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 70 (2020), H. 4-5, Seite 31-308; online unter: https://www.bpb.de/apuz/303645/die-stunde-null-als-zeiterfahrung.


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Lieber Herr Hormuth,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Britta Hermans (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search