Das Wunder von Mainz

Modell des Hauptgebäudes der Universität Mainz
Abbildung: Universitätsarchiv Mainz

Ausstellung zur 75-Jahrfeier der Universität Mainz

2021 feiert die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) das 75. Jubiläum ihrer Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg. Dieses Jubiläum hat das Universitätsarchiv Mainz zum Anlass genommen, den Anfangsjahren der JGU eine Ausstellung zu widmen.

Dass nur ein Jahr nach Ende des Kriegs im besetzten Deutschland, noch dazu auf Initiative der Besatzer eine neue Universität gegründet wurde, erstaunte schon die Zeitgenossen. So sprach der spätere Rektor August Reatz 1947 von einem „Werk von monumentaler Größe […], das man gelegentlich das Wunder von Mainz genannt hat.“ Und es schien wirklich an ein Wunder zu grenzen, dass die Gründung gelang und sich die JGU allen anfänglichen Anfeindungen als „französische Universität“ und der desolaten Finanzlage des neuen Bundeslandes Rheinland-Pfalz zum Trotz im Kreise der westdeutschen Universitäten behaupten konnte. In weniger als fünf Monaten war es Anfang 1946 gelungen, eine Flakkaserne vor den Toren der Stadt zur Universität umzubauen, rund 100 Professoren zu berufen und mit über 2.000 Studierenden im Mai 1946 in das erste Semester zu starten. Die anfänglich rasante Entwicklung der JGU, die 1949 für kurze Zeit (nach der LMU München) die größte Universität in Westdeutschland war und sich nach einer kurzen Krisenphase in den 1950er-Jahren zur unangefochtenen Landesuniversität in Rheinland-Pfalz entwickelte, ließ das „Wunder von Mainz“ zu einem geflügelten Wort werden. Es lag daher nahe, diesen Ausspruch als Titel für die Jubiläumsausstellung zu verwenden. Thematisiert werden dabei nicht nur die Gründung der Universität und die damit verbundenen Schwierigkeiten, Schlaglichter beleuchten auch gesellschaftliche Themen, die sich in der Universität widerspiegeln. So beispielsweise die Rolle der Frauen, die Aufarbeitung des Nationalsozialismus und die reichhaltige Bautätigkeit auf dem Campus. Darüber hinaus wirft die Schau auch einen Blick auf vergessen geglaubte Geschichten aus dem Universitätsalltag.

Doch wie plant man eine Ausstellung in Zeiten von Corona? Die ursprünglichen Planungen verliefen mehrgleisig. In der unerschütterlichen Hoffnung auf das rechtzeitige Ende der Pandemie stand bis ins Frühjahr 2021 noch eine Präsenzausstellung mit Objekten und Fotos in der „Schule des Sehens“, einem Ausstellungspavillon auf dem Campus der Universität, im Fokus der Planungen.  Daneben wurde aber bereits frühzeitig ein Internetkonzept für die Ausstellung mitbedacht, das sich in der aktuellen Situation als innovativer Glücksgriff erwiesen hat. Die zweigleisige Planung hatte rückblickend den Vorteil, dass die vorgesehenen Objekte auch von dezentralen Standorten physisch im Universitätsarchiv zusammengeführt wurden und so für den Internetauftritt professionell fotografiert werden konnten. Wir sind daher sehr dankbar, dass uns das Mainzer Garnisonsmuseum die Uniform von General Pierre Kœnig, das Präsidialbüro die ursprüngliche Rektorkette von 1946 und der Fachbereich 06 der JGU in Germersheim ein für die Ausbildung von Dolmetschern in den 1950er-Jahren verwendetes „Dimaphon“ zur Verfügung gestellt haben, die die im Universitätsarchiv vorhandenen universitätsgeschichtlichen Objekte wunderbar ergänzen.

Objekte im Archiv

Es zeigte sich einmal mehr, welchen Wert Objekte auch in Archiven für die Geschichtsvermittlung haben.  Im archivischen Alltag werden Objekte oft als herausfordernd angesehen, da sie sich in ihren Anforderungen an Erschließung und Lagerung den auf Aktenschriftgut ausgerichteten standardisierten Prozessen in Archiven entziehen und oftmals Mehraufwand erfordern. Doch offenbaren sie für die Vermittlung von Geschichte ihren nicht zu unterschätzenden Wert und machen Geschichte unmittelbar erfahrbar. Wenn vor Ort kein Universitätsmuseum besteht, ist es nicht untypisch, dass Universitätsarchive als Lagerort für nicht mehr benötigte, aber dennoch wertgeschätzte Objekte dienen. In Mainz haben wir so in den letzten Jahren beispielsweise das ausgediente goldene Buch der Universität, die Universitätszepter, ein aufwändiges Faksimile der Gründungsurkunde der alten Mainzer Universität von 1477 und mehrere zur Gründung 1946 und zur 500-Jahrfeier 1977 geprägte Medaillen in die Archivbestände übernehmen können.

Alte Rektorkette der JGU aus dem Jahr 1946; Foto: Thomas Hartmann

Nachdem im März 2021 die Präsenzausstellung abgesagt werden musste, kam uns die architektonische Gestaltung der Schule des Sehens zu Gute, die es ermöglicht, die großen Panoramafenster des Gebäudes mit Rollups und einigen wenigen, lichtunempfindlichen Objekten so zu bespielen, dass eine reduzierte Ausstellung zumindest von außen zu betrachten war – ganz unabhängig von Zugangsregelungen und Inzidenzwerten. Diesen Weg haben während der Coronapandemie auch andere Ausstellungsprojekte in der Schule des Sehens erfolgreich beschritten. Die reduzierte Ausstellung wird im Jubiläumsjahr gleichsam als Wanderausstellung an verschiedenen Stationen auf dem Campus der JGU gezeigt werden.

Vom analogen zum virtuellen Ausstellungskonzept

Ebenso erwies sich die frühzeitige Planung eines parallelen Internetangebots als Segen. Die Präsentation der Ausstellung erfolgt auf der Homepage der Universitätsbibliothek, an die das Universitätsarchiv organisatorisch angeschlossen ist. Hierfür implementierten die UB-Kolleg:innen  der Stabstelle Marketing  verschiedene neue interaktive Features, die auch für künftige Internetausstellungen nachnutzbar sein werden.  Die Präsentation der Ausstellung im Internet ermöglicht zudem die Integration von Filmmaterial, von historischen Tondokumenten und von Links zu weiteren universitätsgeschichtlichen Beiträgen, etwa im Magazin der UB, die in einer realen Ausstellung nicht hätten gezeigt werden können. Auch ist die Ausstellung so bequem von zu Hause aus in der eigenen gewünschten Geschwindigkeit und Ausführlichkeit anzuschauen, da die integrierten Aufklappmenüs sowohl einen schnellen Gang durch die Ausstellung, als auch einen ausführlichen Besuch gestatten. Und nicht zuletzt ermöglicht die digitale Präsentation den Zugang auch für Alumni und Interessierten weltweit.

Einmal mehr hat sich die Coronapandemie als Herausforderung und Chance zugleich erwiesen. So schade es auch um die nicht realisierte Präsenzausstellung ist, so groß ist doch der Gewinn einer reduzierten Wanderausstellung und einer mit großem Aufwand umgesetzten Internetpräsentation. Durch die coronabedingte Anpassung des Konzepts wird deutlich mehr Menschen die Möglichkeit gegeben, sich die Ausstellung anzuschauen. Gleichzeitig hat die intensive Beschäftigung mit der digitalen Präsentation von Universitätsgeschichte neue Impulse und Ideen auch für die künftige Geschichtsvermittlung im Universitätsarchiv gegeben. Erste positive Rückmeldungen bestätigen uns in dem Vorhaben, den digitalen Weg auch nach dem Ende der Pandemie weiterzuverfolgen.

Wir laden Sie herzlich ein, sich „Das Wunder von Mainz“ unter www.ub.uni-mainz.de/wunder-von-mainz/story in Ruhe anzuschauen und einen interessanten und kurzweiligen Einblick in die ersten Jahrzehnte der JGU zu gewinnen.

Veranstaltungsplakat zur Ausstellung Das Wunder von Mainz
Plakat zur Ausstellung; Abbildung: Universitätsarchiv Mainz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search