Was trieb Studierende in den wilden Siebzigern um? Eine Fachschaftszeitung gibt Antworten

UAHH 502 Fachscaften 8

Durch eine Zufallsüberlieferung aus privatem Besitz sind Exemplare der vom Fachschaftsrat Romanistik der Universität Hamburg herausgegebenen „Fachschaftszeitung Romanistik“ für die wissenschaftliche Forschung zugänglich. Die Überlieferung umfasst lückenlos die Nummern 14/15 (Januar 1974) bis 30 (Februar 1977), ergänzt um ein Aktionsprogramm vom November 1974 und einen Rechenschaftsbericht des Fachschaftsrats für 1973/74.

Um dieser Quellengattung insgesamt zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen, werden im Folgenden kurz wichtige Inhalte der Zeitschrift umrissen und anschließend ihre Überlieferung in den Kontext studentischer Unterlagen in Universitätsarchiven gestellt.

Inhalte

Das behandelte Themenspektrum ist breit: Bafög,[1] Selbstmord von Examenskandidatinnen und Examenskandidaten,[2] Ölkrise[3] und vieles mehr. Das Hauptaugenmerk der Beiträge betrifft dabei die Institutspolitik, die Gestaltung der Curricula und Prüfungsfragen. Es werden also diejenigen Themen abgehandelt, die elementar mit dem Studium im Fachbereich zusammenhängen und auf die universitäre Lebenswelt der beiden Zielgruppen, die Studierenden und Lehrenden der Hamburger Romanistik, abgestimmt sind. Zwei Beispiele seien hier stellvertretend für den Komplex vorgestellt:

Einen interessanten Einblick in den Studienalltag bieten die sogenannten Seminarberichte, anonym publizierte Bewertungen der Lehrveranstaltungen durch einen Teil der partizipierenden Studierenden. Offenkundiger Sinn dieser Erfahrungsberichte war es, die unterschiedlichen Anforderungen, Inhalte und Bewertungsgrundlagen der Lehrenden zu Verbesserungszwecken seminaröffentlich zu kritisieren, zu vergleichen und für nachfolgende Studierende eine Entscheidungsgrundlage zu bieten, bei wem sie ihre Kurse am besten belegen würden. Gerade die Anonymität ließ das Tor offen für Abrechnungen mit missliebigen Notenentscheidungen. Der besondere Charakter der hier vorliegenden Fachschaftszeitung lag in der bewusst gestalteten Meinungspluralität, so dass gegenteilige Bewertungen markiert und die Berichte auch selbst diskutiert wurden. So wurde beispielsweise in der Nummer 25 der „Seminarbericht H[aupt]s[eminar] Wittschier“ zusammen mit einer „Kritik am Seminarbericht Wittschier“ abgedruckt.[4]

Die Autorinnen und Autoren der Fachschaftszeitung diskutierten Prüfungsmodalitäten und bezogen insbesondere Stellung gegen die Einbindung von Vertreterinnen und Vertretern des Ministeriums in den Prüfungskommissionen. Ihr Einfluss wurde als nachteilig für eine gerechte Notenfindung gekennzeichnet und ihre Fachexpertise zum Teil als nicht existent angesehen. Eine spezielle Vertreterin des Ministeriums würde, so der Vorwurf, ohne eigene Sprachkenntnisse im Prüfungsfach und aus Neid vor dem guten Aussehen der jungen Prüflinge sogar bewusst Studentinnen benachteiligen.[5] So forderte die Fachschaftszeitung die Änderung der Prüfungsmodalitäten unter Zurückdrängung des ministeriellen Einflusses.

UAHH 502 Fachschaften 1, S. 5

Der zweite Hauptkomplex der Artikel ist der Hochschulpolitik, der Politik auf Bundesebene und der Politik sowie geschichtlichen Entwicklung in den Ländern gewidmet, denen sich die Romanistik inhaltlich zuwendet. Gerade in der Anfangszeit des Untersuchungssets spielte der Militärputsch in Chile 1973 und das Regime unter Augusto Pinochet eine bestimmende Rolle. Die „Chile-Gruppe Romanistik“ ließ einen Einzahlungsbeleg über 155,67 DM an die Chile Hilfe als Beleg für ihre Unterstützung des „antifaschichtischen Widerstandes “ in Chile abdrucken, auf derselben Seite der Fachschaftszeitung mit einem Lenin-Zitat geschmückt, im dem auch die „materielle Hilfe“ als „hingebungsvolle Arbeit an der revolutionären Bewegung“ klassifiziert wird.[6] In Nr. 23 wurde diskutiert, wie der Kampf gegen den Abtreibungsparagraphen §218 an Universitäten zu organisieren sei.[7] Die Proteste gegen den Bau der Atommeiler in Brokdorf, die am 28. Februar 1981 ihren Höhepunkt ion der sogenannten „Schlacht um Brokdorf“ fanden, prägen Titelblatt und Inhalt der letzten Ausgabe des Untersuchungszeitraums.[8]

Insgesamt ist die Fachschaftszeitschrift dem politisch linken Spektrum zuzuordnen. Sie gibt als mikrohistorische Quelle einen guten Einblick in die politisch aktive Studierendenszene der 1970er Jahre und wäre noch durch studentische Publikationen anderer politischer Richtungen zu ergänzen. In der Quellengruppe der studentischen Periodika spiegeln sich die lebensweltlichen Bedingungen, unter denen die Lehrerinnen und Lehrer, die in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren an den Schulen der Bundesrepublik aktiv unterrichtet haben, ihre berufliche Ausbildung und fachliche Prägung erlebten.

Studentische Überlieferung im Universitätsarchiv

Studierende bilden vor Lehr- und Verwaltungspersonal die größte Gruppe an Universitäten, nehmen in der Überlieferungsbildung von Universitätsarchiven aber nur eine Nebenrolle ein. Das ist leicht und schnell zu erklären: Als Infrastrukturen der Hochschulverwaltungen haben die Archive die Universität als Registraturbildnerin im Rücken und übernehmen strukturiert das im täglichen Betrieb anfallende Schriftgut nach dem Auslaufen der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen.

Studierende hingegen stehen außerhalb der behördlichen Verwaltungsstruktur. Sie stehen nicht im Angestelltenverhältnis zur Hochschule, führen keine Verwaltungsakten und ihr schriftliches Handeln steht nicht unter dem Gebot der Transparenz und Nachvollziehbarkeit öffentlichen Verwaltungshandelns. Die studentische Selbstverwaltung bildet in der Regel zwar die Struktur der Universität mit ihrer Gliederung in Zentrale (AStA, Studierendenparlament etc.) und Dezentrale (z.B. Fachschaftsräte) nach und ihre Vertretungen sind in zentralen wie dezentralen Verwaltungsgremien stimmberechtigt vertreten, aber sie sind kein Teil der Behördenstruktur. Oder anders ausgedrückt: Ihr Schriftgut ist nicht Eigentum der öffentlichen Hand und entzieht sich der Anbietungspflicht an staatliche Archive. Dennoch fühlen sich Universitätsarchive für die Überlieferung zu studentischer Mitwirkung am Universitätsbetrieb zuständig.[9]

Studierende sind nicht nur mit Lehrangebot zu versorgende Objekte ihrer Hochschulen, sondern nehmen aktiv an der Gestaltung des Systems „Universität“ teil, treiben im Kleinen wie im Großen Reformen an und gestalten maßgeblich das Campusleben. Dennoch steht die Universitätsgeschichtsschreibung bei dem Vorhaben, die Geschichte des Studiums und/oder der Universität aus der Sicht der Studierenden zu schreiben, vor dem Problem der Quellenarmut. Anders Ausgedrückt: eine demokratische Geschichte, eine Geschichte „von unten“ oder eine Geschichte aus der Sicht der Mindermächtigen ist schwierig zu gestalten. Studentische Überlieferung im Archiv ist stark zufallsbedingt.[10] Umso schöner ist es, wenn relevante studentische Unterlagen Eingang in ein Universitätsarchiv finden. Mit der Fachschaftszeitung der Fachschaft Romanistik an der Universität Hamburg ist nun ein solcher Kleinstbestand für die Jahre 1974-1977 erschlossen und steht der Forschung zur Verfügung.


[1] Bafög – zu viel zum Sterben, zu wenig zum Leben!, in: Fachschaftszeitung 25, Januar 1976, S. 6, überliefert in: Universitätsarchiv Hamburg (UAHH) 502 Fachschaften 11.

[2] Statt Selbstmord – gemeinsame Lösungen suchen!, in: Fachschaftszeitung 30, Februar 1977, S. 8, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 17.

[3] Ein Gespenst geht um, in: Fachschaftszeitung 14/15, Januar 1974, S. 6-8, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 1.

[4] Seminarbericht HS Wittschier, in: Fachschaftszeitung 25, Januar 1976, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 11, S. 11-13; Kritik am Seminarbericht Wittschier, ebd. S. 13-14.

[5] Beim ersten Mal, da tut’s noch weh, in: Fachschaftszeitung 26, Janbuar/Februar 1976, S. 7, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 12.

[6] Chile: Die Perspektiven des chilenischen Widerstandes, in: Fachschaftszeitung 14/15, Januar 1974, S. 1-5, hier S. 5, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 1.

[7] Der §218 muss restlos gestrichen werden: in Fachschaftszeitung 23, Juni 1975, S. 9-10, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 9.

[8] Fachschaftszeitung 30, Februar 1977, überliefert in: UAHH 502 Fachschaften 17.

[9] So ist dem studentischen Schriftgut ein eigenes Kapitel gewidmet in: Thomas Becker et. al.: Dokumentationsprofil für Archive wissenschaftlicher Hochschulen, o.O. 2009, S. 41-47.

[10] Im Sinne der Begriffsbildung durch Arnold Esch: Überlieferungschance und Überlieferungszufall als methodisches Problem des Historikers, in: Historische Zeitschrift 240 (1985), S. 529-570.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search