Textile Tradition: Talare

Aufhängung von Talaren im Magazin des Universitätsarchivs Hamburg
Foto: Universitätsarchiv Hamburg

Die Universität Hamburg und ihre professorale Amtstracht

von Dennis Hormuth

Talare galten jahrhundertelang als das Statussymbol für die Professorenschaft schlechthin. Als Ausgangskleidung unter anderem mit dem Zweck zur Schau gestellt, die eigene gehobene Position in der sozialständischen Gesellschaft zu markieren, wurde und wird der Talar in später Zeit fast ausschließlich als Traditionsvehikel bei akademischen Zeremonien getragen, in Deutschland fast gar nicht mehr.

Akademische Talare gehen auf die Kleidung der mittelalterlichen Weltkleriker zurück und wurden von den Universitätslehrern zunächst in Bologna, Paris und Oxford als Berufstracht übernommen. Im 15. Jahrhundert wirkte dann die weltliche Mode zum Beispiel bei den zur Tracht gehörigen Kapuzen, Baretten, Mützen, Schulterstücken und Schärpen bemerkbar auf diese berufsständische Kleidung ein. Von dieser Mode stammt der Talar mit seinen weit geöffneten Ärmeln ab.

Einführung der Talare an der Hamburger Universität

In Hamburg gehörten die Talare nicht selbstverständlich und keineswegs von Gründung der Universität an zum Erscheinungsbild der Professorenschaft. Das erste Universitätsgesetz Hamburgs von 1921, erst zwei Jahre nach Gründung der Universität erlassen, sprach zwar in § 4 von einer nach Fakultät unterschiedlichen Amtstracht der Professoren. Dennoch ließ die Einführung von Talaren noch einige Jahre auf sich warten. Es waren vor allem Bedenken der politischen Führungskreise Hamburgs, die eine zügige Anschaffung verhinderten. Zunächst wollte die Hamburger SPD ihre erste demokratische Universitätsgründung nicht mit de symbolisch rückwärtsgewandten Kleidungstücken identifiziert wissen, vor allem da im Bildungssektor der Stadt insgesamt monarchistische und anti-republikanische Einstellungen und Tendenzen vorherrschten. Aber auch einige Jahre später in besserer Konsolidierung der Demokratie herrschten noch Bedenken vor, Teile der Bürgerschaft würden sich über die Talare entrüsten. Schließlich wurde die Angelegenheit auf die budgetäre Seite geschoben. Rektor und Dekane, so der zuständige Senator, sollten ausgestattet und eventuell zusätzlich einige Talare für auswärtige Repräsentationszwecke beschafft werden.

Schließlich übernahm 1927 die Universität selbst die Kosten: Für Rektor und Prorektor wurden zentrale Mittel bereitgestellt und die Fakultäten sollten die Amtstrachten der Dekane und Prodekane finanzieren. Noch im Oktober desselben Jahres entschied der Universitätssenat auf starken Druck der Professorenschaft auf Ankauf einer zusätzlichen, größeren Anzahl von Talaren. Diese waren von nun an bei bestimmten Anlässen verpflichtend zumindest von den ordentlichen Professoren zu tragen.

Getragen wurden die Talare mit einer weißen Halskrause und an den Säumen sowie im Samtbarrett in der jeweiligen Farbgebung der Fakultät, zu der die Trägerin oder der Träger gehörte: Blau für die Philosophische Fakultät, Hellrot für die Medizinische Fakultät, Weinrot für die Rechtswissenschaftliche Fakultät, Grau für die 1954 eigenständig werdende Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und Grün für die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät. Für die Theologische Fakultät, die zum Wintersemester 1954/1955 ihren Lehrbetrieb aufnahm wurde Lila ausgewählt.

Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren

Die Geschichte der Talare an der Universität Hamburg ging keine 50 Jahre nach der Gründung der Institution abrupt und mit einem weit rezipierten Paukenschlag zu Ende. Am 9. November 1967 wurde die professorale Amtstracht bei der feierlichen Amtsübergabe des Rektorats von Karl-Heinz Schäfer auf Werner Ehrlicher zum letzten Mal öffentlich bei einem akademischen Festakt getragen. Als die Professorenschaft den gut gefüllten Saal betrat und in ordentlicher Reihung die Stufen vom Eingang in Richtung Bühne herunterging, entfalteten die beiden Studenten und früheren ASTA-Vorsitzenden Detlev Albers und Gert Hinnerk Behlmer das berühmt gewordene Transparent mit der Aufschrift „unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“ und trugen es vor den Professoren her, die – hinter dem Transparent gehend – die Aufschrift nicht lesen konnten.

Der bundesweite studentische Protest richtete sich gegen als verknöchert empfundene Strukturen und schlechte Studienbedingungen an den Universitäten, beklagte ein geschwundenes Vertrauensverhältnis zwischen Studierenden und Professorinnen und Professoren und zielte auf eine Demokratisierung der Hochschulen sowie auf weitergehende studentische Mitbestimmungsrechte ab. Daneben aber, und das war der provokanteste Teil der Aktion, verweist die Wendung von dem „Muff von 1000 Jahren“ auf den Selbstanspruch des Hitler-Regimes, ein tausendjähriges Reich erschaffen zu haben und damit ganz explizit auf eine als mangelhaft empfundene Bereitschaft zur kritischen Aufarbeitung der NS-Zeit an den Hochschulen der 1960er Jahre. Zudem wurde auf diese Weise die zum Teil immer noch existierende personelle Amtskontinuität NS-belasteter Trägerinnen und Träger der Talare ins Nachkriegsdeutschland gegeißelt.

Nicht von ungefähr mussten gerade die Talare für diese Protestaktion herhalten, galten sie doch als das Prestigesymbol er Professorenschaft, als Zeichen der Ehrwürdigkeit des Amtes. Dieses aber hatten die Trägerinnen und Träger der Talare selbst entehrt. Die Aktion der beiden Studenten in Hamburg fand schnell ein breites Medienecho und die Aufschrift des Transparentes wurde zu einem der zentralen Slogans der sogenannten 68er-Bewegung. Spätestens hiermit aber wurden auch die Talare zum aufgeladenen Symbol der tagespolitischen Auseinandersetzungen an den bundesdeutschen Hochschulen.

Historisierung der Talare

Es gab in Hamburg kein offizielles Trageverbot für die Talare, dennoch wurden sie nach der Protestaktion von 1967 nicht mehr getragen. Einige Jahrzehnte hingen sie noch in den professoralen Garderobenschränken im Keller des Audimax. 1999 schenkte die Universität Hamburg einige Exemplare dem Deutschen Historischen Museum in Berlin, das wegen der Protestaktion von 1967 explizit einen Hamburger Rektoratstalar für eine Ausstellung zur Demokratisierung der Hochschulen ausleihen und diese in der Folge dann doch in seine Dauerausstellung integrieren wollte. Schließlich wurden die verbliebenen Exemplare nach der Gründung des Universitätsarchivs Hamburg 2014 an dieses übergeben. Elf originale und im universitären Alltag bis 1967 gebrauchte Talare wurden dem Universitätsarchiv später noch aus anderer Hand nachgeliefert: Sie hatten zwischenzeitlich zu den Requisiten einer universitären Theatergruppe gehört.

Das Bild zeigt die Aufhängung von Talaren im Archivmagazin
Talare im Magazin des Universitätsarchivs Hamburg, Foto: Universitätsarchiv Hamburg

Die Besonderheit an der Überlieferung der Talare der Universität Hamburg ist nicht in der textilhistorischen Bedeutung der Kleidungsstücke zu sehen oder in der Farbsprache der Säume und Barette, sondern es liegt in der Tatsache begründet, dass sie in einem Archiv überliefert sind. Archive sind für die Bewahrung von Kulturgut zuständig, das nicht mehr für den laufenden Geschäftsgang öffentlicher Einrichtungen benötigt wird. Der Übergang der Talare ins Universitätsarchiv Hamburg markiert somit ihre endgültige Historisierung und Kennzeichnung als historisches Kulturgut

Heute sind noch immer zwei Exemplare in Gebrauch der Universität Hamburg, allerdings nicht in ihrer ursprünglichen Funktion, sondern als Objekte der Kuturgeschichte: Ein Exemplar wurde für die Ausstellung im historischen Rektorzimmer zurückbehalten, es drückt somit im musealen Kontext die im Talar innewohnende Tradition aus. Beim zweiten Exemplar handelt es sich um das des 1967 ins Amt eingeführten Rektors Ehrlicher. Es ist für die Dauerausstellung des Universitätsmuseums ausgeliehen und erinnert dort zusammen mit anderen Exponaten in der Rubrik „Protest“ an die Aktion vom 9. November 1967 und markiert somit das Ende der den Talaren innewohnenden Funktion als Traditionsvehikel.

Literatur
  • Aleksander Gieysztor: Organisation und Ausstattung, in: Walter Rüegg (Hg.): Geschichte der Universität in Europa, Bd. I: Mittelalter, München 1993, S. 109-138, v.a. S. 136.
  • Rainer Nicolaysen: „Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“: Ein Hamburger Studentenprotest trifft den Nerv der Ordinarienuniversität, in: Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (Hg.): 19 Tage Hamburg: Ereignisse und Entwicklungen der Stadtgeschichte seit den fünfziger Jahren, München / Hamburg, 2012, S. 111-126.
  • Eckart Krause: Talar der Universität Hamburg. 1927-67, in: Christina Posselt-Kuhli (Hg.): Kunstschätze und Wissensdinge. Eine Geschichte der Universität Hamburg in 100 Objekten, Petersberg 2019, S. 208-213.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 24/06/2021

    […] gestaltet und ging nicht nur in Hamburg so zögerlich voran, dass noch mehr als 20 Jahre später unter den Talaren der „Muff von 1000 Jahren“ beklagt werden konnte. Dementsprechend wurde und wird die „Stunde Null“ von der historischen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search