Die Matrikeln der Universität Dorpat 1802-1889

Beginn des ersten Eintrags im Matrikelbuch der Universität Dorpat
Abbildung: Herder-Institut Marburg

Noch Edition oder schon biographisches Lexikon?

von Dennis Hormuth

Universitätsmatrikel sind eine, wenn nicht die, zentrale Quelle zur Geschichte von Hochschulen. In den Matrikelbüchern oder -verzeichnissen wurden alle Studierenden der jeweiligen Einrichtung aufgenommen. Teilweise, und je nach Standort und Epoche verschieden, wurden darüber hinaus auch das Lehr- und Verwaltungspersonal und andere Universitätsverwandte, wie das Dienstpersonal im Haushalt eines Professors, in die Matrikel aufgenommen. Oft sind neben einer laufenden Nummer und dem Namen der oder des Studierenden weitere Angaben zur Herkunft und zum sozialen Stand und andere Angaben mehr aufgenommen, so dass Untersuchungen zur sozialen und räumlichen Herkunft der Studierenden und studentische Wanderungsbewegungen den Großteil der Forschungen ausmachen, die auf den Matrikeln der Universitäten beruhen.

Die Beschäftigung mit der Geschichte bedarf der Einsichtnahme in Quellen, ob sie nun in Archiven bewahrt werden oder ob sie ediert und als Buch gedruckt bequem erreichbar vorliegen. Eine Quellenpublikation, die weit über das Maß einer Edition herausgeht, gilt es hier vorzustellen. Sie ist nicht auf eine einfache Transkription und Kommentierung der Quelle beschränkt, sondern reichert das vorgefundene Material um ein Vielfaches an Informationen an. Gleichzeitig verzichteten die Herausgeber allerdings auf die Wiedergabe wesentlicher in der Originalquelle angegebener Informationen.

Es handelt sich um die Universitätsmatrikeln aus Dorpat (heute Tartu in Estland) von 1802 bis 1889, eine bedeutende Quelle zur Bildungsgeschichte sowie für genalogische Forschungen zur Bevölkerung des Baltikums im 19. Jahrhundert. Zudem reiht die Herausgabe sich ein in das bunte Feld der Editionen von Universitätsmatrikeln, das auf vielfältige Art und Weise zwischen Voll- und Teil- und angereicherter Edition aufgestellt ist.

Die Matrikeln der Universität Dorpat

Die Universität in Dorpat war lange Zeit die einzige Hochschule des Baltikums. Sie wurde am 30. Juli 1632 mitten im Dreißigjährigen Krieg vom schwedischen König Gustav II. Adolf im Feldlager bei Nürnberg gegründet. Damit ist die Academia Gustaviana Dorpatensis nach Uppsala die zweitälteste Universität Schwedens, zu dem die größten Teile des Baltikums derzeit gehörten. Die Universität hat eine bewegte Geschichte und wurde wegen Kriegsereignissen in Livland zeitweise verlegt, zweitweise stillgelegt und 1710 im Zuge der Eroberung des Baltikums durch die russischen Truppen Zar Peters des Großen endgültig geschlossen. 1802 schließlich fand die Wiedereröffnung unter russischer Herrschaft als Imperatorskij Derptskij Universitet statt. In diesem Jahr setzen auch die hier vorzustellenden Matrikeln der Universität ein. Sie sind in den Kopienbeständen der Dokumentesammlung im Marburger Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung überliefert (DSHI 570 Universität Dorpat) und dort zugänglich.

Matrikeleintrag von Gustav Petersen, DSHI 570 Universität Dorpat Matrikel 1

Der erste Eintrag in den Matrikeln, dem „Album Studiosorum Academiae Dorpatensis“, stammt vom 5. April 1802 und betrifft Gustav Petersen. Er studierte an der juristischen Fakultät und wurde im Juli 1804 von der Universität exmatrikuliert, also aus der Matrikel ausgetragen. Im Matrikelbuch sind neben Namen des Studenten, seiner gewählten Fakultät und den Daten von Im- sowie Exmatrikulation noch Spalten für den Geburtsort, „Namen, Stand und Charakter der Eltern oder Vormünder“, Wohnort derselben, Ausstreichung und Datum einer eventuellen Wiederaufnahme in die Universität vorhanden. Mehr Informationen wurden von der Universität für die Verwaltung ihrer Studierenden nicht erhoben, sie reichten für die administrativen Zwecke vollkommen aus.

Publizierte und archivalische Quelle

Die Edition der Dorpater Universitätsmatrikeln (Arnold Hasselblatt u. G. Otto: Album Academicum der Kaiserlichen Universität Dorpat, Dorpat 1889) geht über diese Angaben deutlich hinaus und gibt, so entsprechende Informationen ermittelt werden konnten, noch den weiteren beruflichen Werdegang der Studenten nach ihrem Ausscheiden aus der Universität an. Hierfür hatten die beiden Herausgeber Aufrufe zur Einsendung biographischer Daten der Absolventen in vielen deutschen, polnischen und russischen Zeitungen und anderen Blättern geschaltet, auf die mehr als 1200 Einsendungen erfolgten, teilweise auch aus Übersee. Zudem recherchierten sie selbst in unterschiedlichsten weiteren Quellen. Auf diese Weise konnten sie die rudimentären Angaben aus dem Matrikelbuch mit teilweise sehr umfangreichen biographischen Informationen anreichern.

Das Vorgehen bietet aber möglichen bewussten oder unbewussten Desinformationen eine offene Tür: nicht jede Einsendung von Informationen mag ganz korrekt gewesen sein, insbesondere wenn beispielsweise Enkel beziehungsweise andere Verwandte oder Freunde Informationen zu bereits verstorbenen Personen lieferten oder unliebsame Lebensstationen ausgespart wurden. Das soll keineswegs den Verdienst Hasselblatts und Ottos schmählern: Ganz im Gegenteil ist ihnen hoher Respekt für ihre Forschungsleistung zu zollen. Ihr Album Academicum ist aber mit dem kritischen Blick zu lesen, wie er jeder Forschungsarbeit entgegengebracht werden muss.

Eintrag zu Gustav Petersen im Album Academicum von Hasselblatt und Otto

Daher lohnt sich trotz des Vorliegens dieser wertvollen und umfassenden Forschungsarbeit des Albums Academicums je nach eigener Fragestellung auch ein Blick in die archivische Überlieferung, denn die Herausgeber verzichteten beispielsweise auf die genaue Angabe der Herkunft. Aus dem Geburtsort Dorpat des bereits genannten Gustav Petersen im Matrikelbuch wurde so die weitläufigere Angabe „aus Livland“ im Werk Hasselblatts und Ottos. Auch verzichteten die beiden auf die Angabe der Eltern und deren Wohnort, und so ermöglicht erst ein Blick ins Archiv die Erkenntnis, dass Herr Petersen der Sohn des in Dorpat wohnenden Kreiskommissars Petersen war. Die Angabe der Studiendauer wird nur in Jahreszahlen angegeben, während in dem Matrikelbuch genauere Daten tagesgenau niedergeschrieben stehen. Insbesondere der soziokulturelle Hintergrund der Studierenden, lokalgeschichtliche Fragen und solche des sozialen Aufstiegs über ein Studium können nur auf diese Weise beleuchtet werden.

Das Werk Album Academicum geht über seine Funktion als Quellenedition hinaus und ist als biographisches Nachschlagewerk zu lesen. Es fasst die Personengruppe zusammen, die zu einer definierten Zeit in Dorpat studiert hat. Dem Aufbau des Werkes ist indes der editorische Charakter deutlich anzumerken. Es folgt der Gliederung der Matrikel der Universität und ist nach der Einschreibung der Studierenden geordnet und nicht alphabetisch sortiert, wie man es bei einem biographischen Nachschlagewerk erwarten könnte. Insofern bleibt Das Album Academicum beides – Edition und Lexikon.

Dies ist eine Überarbeitete und ergänzte Variante meines Beitrags in: Mitteilungen aus baltischem Leben 63 (2017), H. 3, S. 6-7.

Lieteratur
  • Album Studiosorum Academiae Dorpatensis, in: Dokumentesammlung des Herder-Instituts 570 Universität Dorpat, Matrikel 1.
  • Arnold Hasselblatt / G. Otto: Album Academicum der Kaiserlichen Universität Dorpat, Dorpat 1889.
  • Hugo Semel: Die Universität Dorpat (1802 – 1918) Skizzen zu ihrer Geschichte, Dorpat 1918.
  • Fritz Ringer: Die Zulassung zur Universität, in: Walter Rüegg u.a. (Hgg.): Geschichte der Universität in Europa, Bd. 3: Vom 19. Jahrhundert zum Zweiten Weltkrieg, München 2004, S. 199-226.
  • Erich Donnert: Die Universität Dorpat-Jur’ev 1802–1918. Ein Beitrag zur Geschichte des Hochschulwesens in den Ostseeprovinzen des Russischen Reiches, Frankfurt am Main u.a. 2007.
  • Heike Hawicks / Ingo Runde (Hgg.): Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation, Heidelberg 2020.

3 Antworten

  1. Vielleicht meinte Herr Graf das Digitalisat der gedruckten Edition? Das gibt es hier: https://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00000433/images/

  2. Dennis Hormuth sagt:

    Auf Ihren Pingback antworte ich Ihnen gerne, dass ich keinen Link zum Digitalisat hinterlegen kann, weil es kein Digitalisat gibt. Ich habe auch im ganzen Beitrag mit keinem Wort von der Existenz eines solchen gesprochen. Ich finde Ihr hartes Urteil über mein Verständnis von digitaler Geschichte als etwas vorschnell.
    Den Link zum Bestandsverzeichnis habe ich indes eingefügt, damit sie meine Antwort gerne überprüfen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search