Drei neue Archivalien zur Wiedergutmachung an der Universität Hamburg

Die Frage der Wiedergutmachung für NS-Unrecht steht nicht erst seit kurzer Zeit in der Aufmerksamkeit der geschichtswissenschaftlichen Forschung und gewinnt aktuell auch im archivischen Bereich an Fahrt, was man unter anderem an einem Pilotprojekt am Landesarchiv Baden-Württemberg erkennen kann. In dem Projekt soll eine vertiefte Erschließung von Wiedergutmachungsakten erfolgen, die in möglichen künftigen Zusammenarbeiten mit anderen Landesarchiven in ein gemeinsames Themenportal münden könnte. Auch das Bundesarchiv unterstütz in einem Kooperationsprojekt ein Themenportal Wiedergutmachung beim Bundesministerium der Finanzen.

Bei Fragen der Wiedergutmachung stehen im Prinzip zwei Themenkomplexe im Mittelpunkt. Das ist ersten die Rückgabe oder die Entschädigung für unrechtmäßig entzogenes Eigentum und das ist zweitens die Entschädigung für die aus rassischen Motiven geschehenen Vertreibungen aus Anstellungen und Dienstverhältnissen des Öffentlichen Dienstes. Um letzteren Themenkomplex soll es im Folgenden bezogen auf die Universität Hamburg gehen.

Die Wiederhutmachung konnte entweder in Renten- oder Entschädigungszahlungen ausgedrückt werden oder es wurde der oder dem geschädigten eine Rückkehr auf die alte oder eine andere adäquate Position ermöglicht. Zu letzterem waren nicht viele Exilantinnen und Exilanten bereit und auch die aufnehmende Gemeinschaft mochte nicht immer und überall an das Unrecht erinnert werden, das sie selbst zugefügt oder zumindest toleriert hatte. Dieses gesellschaftspolitische Spannungsfeld von (verweigerter) Rückkehr und (verweigerter) Wiederaufnahme auszuloten, ist eine der aktuellen Aufgaben der Geschichtswissenschaft.

Und so gibt es seit den späten 1980er Jahren neben einigen übergreifenden Untersuchungen zur Exilrückkehr wissenschaftlicher und sonstiger Eliten1 auch für den Hochschulbereich unterschiedlichste Untersuchungen zu verschiedenen Universitäten2 und spätestens mit der Studie von Anikó Szabó zu den Göttinger Hochschullehrern3 existiert ein Referenzwerk, an dem sich die einzelnen Hochschulgeschichten messen lassen müssen. Die Eigenarten der Universitätsgeschichtsschreibung bedingen dabei, dass vornehmlich die Professorinnen und Professoren im Interesse der Untersuchungen stehen.

Das hat vor allem mit der herausragenden Stellung der Professorinnen und Professoren im Wissenschaftssystem zu tun. Zudem: In der Folge resultieren aus dieser Stellung höhere archivalische Überlieferungschancen für diese Personengruppe. Daneben kann auch noch auf einen anderen Grund verwiesen werden: Verfolgte Menschen jüdischen Glaubens, die aufgrund ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit international gut vernetzt waren, hatten eine höhere Chance auf Ausreise und Aufnahme in einem anderen Staat als Personen, die weder über internationale Netzwerke noch über internationale berufliche Reputation verfügten. Viele der Professoren waren aufgrund ihrer wissenschaftlichen Tätigkeiten und vielfach bereits vorhandenen Sprachkenntnisse auch an ausländischen Universitäten berufungsfähig, worauf unter anderem Michael Grüttner und Sven Kinas hingewiesen haben.4 Daher hatten gerade die herausragenden Fachvertreterinnen und Fachvertreter eine vergleichsweise hohe Chance auf Überleben der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik und konnten überhaupt erst zu Wiedergutmachungsfällen werden. Für die Universität Hamburg sind für diesen Personenkreis unter anderem zu nennen5 :

Auch für die Universität Hamburg wurde das Thema der Wiedergutmachung schon mehrfach aufgerufen, zuerst von Arnold Sywottek quasi als Nachtrag im Rahmen des großen dreibändigen Werkes zum Hochschulalltag im „Dritten Reich“.6 Rainer Nicolaysen hat 2008 in einem Aufsatz das Thema anhand vieler Einzelbiographien aufgearbeitet7 und zuletzt hat sich Anton F. Guhl am Rande in seiner großen Untersuchung zu den Entnazifizierungsbemühungen der Universität Hamburg geäußert.8 Alle genannten Untersuchungen waren mit einer unbefriedigenden Überlieferungssituation konfrontiert.

In diesem Blogbeitrag soll das Thema der Wiedergutmachung an der Universität Hamburg noch einmal aufgegriffen werden. Den Anlass hierzu bietet ein Zufallsfund in der Registratur der Universität Hamburg. Der Leiter der Schriftgutverwaltung hat mich auf drei Akten unter dem Titel Wiedergutmachung der den öffentliche Bediensteten von 1933 bis 1945 durch politische Maßnahmen zugefügten Nachteile aufmerksam gemacht. Diese sollen in drei folgenden kurzen Blogbeiträgen vorgestellt werden, die in Kürze folgen werden.

Diese kleine Beitragsreihe versteht sich nicht als abschließende Auswertung der Archivalien, vielmehrsoll er explizit als Anreiz zur weitergehenden Beschäftigung mit der Thematik dienen.

Weiterlesen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Dennis Hormuth (2022, 20. Januar). Drei neue Archivalien zur Wiedergutmachung an der Universität Hamburg. Universitäten - Geschichte - Quellen. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v25x

  1. Vgl. z.B. Marita Krauss: Heimkehr in ein fremdes Land. Geschichte der Remigration nach 1945, München 2001; Kirsten Heinsohn / Rainer Nicolaysen (Hgg.): Belastete Beziehungen. Studien zur Wirkung von Exil und Remigration auf die Wissenschaften in Deutschland nach 1945, Göttingen 2021. []
  2. Vgl. z.B.: Annette Vogt: Remigranten an der Berliner Universität 1946 bis 1961 – eine Erfolgsgeschichte?, in: Hiensohn/Nicolaysen, Belastete Beziehungen, S. 80-110. []
  3. Anikó Szabó: Vertreibung, Rückkehr, Wiedergutmachung. Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus. Mit einer biographischen Dokumentation der entlassenen und verfolgten Hochschullehrer: Universität Göttingen – TH Braunschweig – TH Hannover – Tierärztliche Hochschule Hannover, Göttingen 2000. []
  4. Michael Grüttner / Sven Kinas: Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933-1945, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 55 (2007), S. 123-186, hier S. 149. []
  5. Aufzählung übernommen von Nicolaysen, Frage der Rückkehr, S. 123. []
  6. Arnold Sywottek: Kontinuität im Neubeginn. Über die Anfänge der ‚Universität Hamburg‘, in: Eckart Krause (Hg.): Hochschulalltag im ‚Dritten Reich‘. Die Hamburger Universität 1933-1945, Bd. 3: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät- Medizinische Fakultät. Ausblick. Anhang, S. 1387-1416. []
  7. Rainer Nicolaysen: Die Frage der Rückkehr. Zur Remigration Hamburger Hochschullehrer nach 1945, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 94 (2008), S. 117-152. []
  8. Anton F. Guhl: Wege aus dem »Dritten Reich«. Die Entnazifizierung der Hamburger Universität als ambivalente Nachgeschichte des Nationalsozialismus, Göttingen 2019. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search