Wiedergutmachung an der Universität Hamburg, Teil 2: zentrale Abfragen

UAHH 104 Rektorat Nr. 1

Das erste vorzustellende Archivale unter der Signatur Universitätsarchiv Hamburg 104 Rektorat Nr. 1 hat eine Laufzeit von 1945 bis 1950 und ist 210 Seiten dick. Es beinhaltet unterschiedliche zentrale Abfragen an die Fakultäten und Institute sowie deren Antworten.

Im ersten Teil des Archivale befindet sich als informativer Kern vor allem eine Reihe von Übersichten, welche Lehrenden aufgrund von NS-Politik aus dem Amt mit welcher Begründung vertrieben wurden, ob diese noch leben, welche von ihnen für eine Rückkehr aus Sicht der Universität bzw. der Fakultäten in Frage kommen und ob eventuell schon Einladungen zur Rückkehr ausgesprochen wurden.

Die Abbildung zeigt einen Auszug aus einer Liste, die anlässlich dieser Abfragen erstellt wurden. Erwin Panofsky wurde 1933 als sogenannter „Nichtarier“ nach § 3 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufbeamtentums (Berufsbeamtengesetz: BBG Link zum Text) entlassen. Das Gesetz diente den Nationalsozialisten als Hebel, um politisch missliebige und jüdische Beamte aus dem Staatsdienst zu entlassen und den öffentlichen Dienst gleichzuschalten. Ernst Kapp galt als „jüdisch versippt“ und wurde 1937 aus dem Staatsdienst entlassen. Aufgrund seiner SPD-Mitgliedschaft wurde Albert Görland 1935 vorzeitig in den Ruhestand versetzt. Alle drei überlebten die nationalsozialistische Vernichtungspolitik und den Zweiten Weltkrieg. Die Universität hatte zum Zeitpunkt er Wiedergutmachungsabfrage Kenntnis über eingestellte Pensionszahlungen und den Aufenthaltsort der Entlassenen.

UAHH 104 Rektorat Nr. 1

Als Besonderheit befinden sich in einigen dieser Aufstellungen nicht nur Professoren, sondern auch Privatdozenten, Assistenten und Lehrbeauftragte. Verwaltungs- oder technisches Personal ist aber auch in diesen Listen nicht zu finden. Im Fokus von britischen und hamburgischen Behörden wie auch der Universität stand das Lehr- und Forschungspersonal, das die Kernaufgaben der Universität erfüllte.

Aus der Akte ergibt sich eine intensive Beschäftigung mit der Thematik und ein explizites Bemühen um Sachstandsklärung wie auch um die Ermöglichung der Rückkehr für die vertriebenen und entrechteten Lehrenden. Das Archivale kann aber nicht einzelstehend betrachtet werden. In der Kontextualisierung mit den im ersten Teil der Blogserie angeführten Forschungsergebnissen kann sie das Bild einer nur marginalen Wiedergutmachung durch Erkmöglichung einer Rückkehr von Vertriebenen an die alte Wirkungsstätte nicht revidieren.

Der zweite Schwerpunkt des Archivale bezieht sich auf eine Abfrage aus dem Jahr 1950 vor dem Hintergrund von Wiedergutmachungsansprüchen von sich im Dienst befindlichen Angehörigen der Universität. Es ging dabei um Wiedergutmachungsansprüche, die sie gegen die Bundesrepublik Deutschland gelten machen konnten, nicht um solche, die sich gegen die Universität als Institution richteten. Der Grund für die Abfrage war haushälterischer Natur, denn in solchen Fällen konnten Kosten auf die Bundesrepublik übertragen werden. Die in dieser Akte aufgeführten Antworten der Institute melden allesamt Fehlanzeige, eine positive Antwort auf tritt erst bei einer erneuten Abfrage aus dem Jahr 1956 auf, die aber in die die Einzelfälle des im nächsten Teil vorzustellenden Archivale eingegangen ist.

Weiterlesen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Dennis Hormuth (2022, 25. Januar). Wiedergutmachung an der Universität Hamburg, Teil 2: zentrale Abfragen. Universitäten - Geschichte - Quellen. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v25y

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search