Jahrestagung der Norddeutschen Hochschularchive am 8. September 2022 in Göttingen

Gute archivarische und wissenschaftliche Praxis ist der Erfahrungsaustausch und das Gespräch über fachliche Themen, um Sichtweisen abzugleichen und bestenfalls gemeinsame Lösungen zu finden. Zu diesem Zweck hat sich bereits vor vielen Jahren die Arbeitsgemeinschaft der Norddeutschen Hochschularchive gegründet, die nun nach zweieinhalb Jahren Pandemiepause erstmals wieder auf Einladung des Universitätsarchivs Göttingen zusammengekommen ist.

Neben dem Erfahrungsaustausch standen fünf Werkstatt- und Projektberichte im Mittelpunkt der Veranstaltung, über die hier ein kurzer Bericht gegeben werden soll. Kirsten Sturm aus dem Universitätsarchiv Oldenburg berichtete von der gerade abgeschlossenen Aufstellung eines Überlieferungsprotokolls zu Drittmittelakten. Nach der gründlichen Eruierung des Status Quos an vorhandenen Aktenbeständen und der Suche nach Parallelüberlieferungen im Bundesarchiv, das u.a. für die Überlieferung der Bundesministerien und der DFG zuständig ist, dem Landesarchiv und der Volkswagenstiftung entschied sich das Universitätsarchiv Oldenburg für die Überlieferung von Akten aller Drittmittelprojekte, wobei es zu Aktenteilungen kommen solle: Anträge, Bewilligungsbescheide, Berichte und die finale Finanzabrechnung sind zu archivieren, andere weniger aussagekräftige Aktenteile wie die einzelnen Zahlungsbelege sind zu kassieren. Wegen der geringen Aussagekraft sind reine Tagungsförderungen, Publikations- und Personalzuschüsse ganz aus der Überlieferungsbildung auszuschließen.

Steven Reis sprach über ein Digitalisierungs- und Tiefenerschließungsprojekt einer Leitüberlieferung im Universitätsarchiv Göttingen. Es handelt sich hierbei um die Kopialbücher eingehender Weisungsschreiben des Landesherrn beziehungsweise einer seiner Behörden an die Georg-August-Universität als ganze aus den Jahren 1734 bis 1866. Im Goobi-Workflow werden die Digitalisate mit Regesten und einer Hinterlegung der GND-Nummern der in den Schriftstücken genannten Personen angereichert. Wegen der administrativen Einbindung des Universitätsarchivs in die Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen können für das Projekt auch leicht GND-Sätze für die betreffenden Personen angelegt werden. Die digitale Darstellung der Projektergebnisse soll nach Projektende über das Göttinger Digitalisierungszentrum einsehbar sein.

Dennis Hormuth führte ins Hamburger Matrikelportal ein, einer online-Personendatenbank zu Studierenden der Hamburgischen Universität von 1919 bis 1935. Beruhte das Portal bisher lediglich auf den Einträgen in den Matrikelbüchern wurden in dem August 2022 fertiggestellten und online freigeschalteten Erweiterungsprojekt zusätzlich die Immatrikulationsanträge in digitaler Form hinzugefügt. Damit erhöhte sich durch die zusätzlichen Angaben der biografische Informationsgehalt und die Suche nach Einzelpersonen konnte deutlich verbessert werden, zudem wurden verschiedene Immatrikulationen identischer Personen in jeweils einen einzelnen Eintrag zusammengefasst.

Klaus Nippert vom Archiv des KIT Karlsruhe stellte den nestor-Archivstandard „Archivierung von Studierendendaten aus Fachverfahren“ vor. Der Standard soll Richtlinien für Schnittstellen und Übergabeprozesse einschließlich eines zu jeder und jedem Studierenden zu führenden Metadatenschemas geben. Aktuell befindet sich der Standard im Erstellungsprozess und es ist ausdrücklich zur Kommentierung des Entwurfs aufgerufen.

Schließlich berichtete Tanja Wolf aus dem Archiv der TU Braunschweig über die Arbeitsgruppe „Campus Records Management“, die im VdA angegliedert ist. Diese Arbeitsgruppe diskutiert Herausforderungen, die sich aus der Einführung der elektronischen Schriftgutverwaltung in den Hochschulen ergeben. Eventuell sollen Handlungsempfehlungen erstellt werden, mindestens aber wird die Arbeitsgruppe als Kompetenznetzwerk fungieren und Ansprechpartnerin sein.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search