Die Personal- und Vorlesungsverzeichnisse der Universität Hamburg 1919-2021

Vorlesungsverzeichnisse sind eine herausstechende serielle Quelle zur Wissenschaftsgeschichte und zur Geschichte der Universitäten als Institutionen. Mit ihnen können sich alle Studierenden genauso wie die Gasthörerinnen wie Gasthörer nicht nur einen Überblick über das Lehrangebot verschaffen, sondern auch viele weitere Informationen über die Universität, die Studienbedingungen, wichtige Termine und vieles mehr erhalten. Sie geben Auskunft über universitäre Einrichtungen, wissenschaftliche Sammlungen, Dozentinnen und Dozenten und beinhalten Lagepläne.

An der Universität Hamburg wurden seit ihrer Gründung 1919 allgemeine, das gesamte Lehrangebot der Institution erfassende Vorlesungsverzeichnisse erstellt1. Zum Wintersemester 2022/2023 wird der Druck nun eingestellt, da die gelieferten Informationen über die Homepage der Universität Hamburg[1] leichter zugänglich geworden sind. Dies ist auch an anderen Universitäten geschehen, an der TU Ilmenau beispielsweise schon 20082.

Pruduktionsgang

Die jeweilige Redaktion fragte die Informationen für die Erstellung der Verzeichnisse über den Dienstweg ab. Datenlieferanten waren die Geschäftszimmer der Abteilungen des Präsidialbereichs und die Fakultätsverwaltungen, die ihre Informationen wiederum durch Abfragen aus den Instituten und diese wiederum von den einzelnen Lehrenden erhielten.

Da die Verzeichnisse den Studierenden als Wegweisung für die Planung ihres Semesters dienten, mussten sie entsprechend früh vor Semesterbeginn vorliegen, die Abfragen durch die Redaktionen lag noch davor und es muss auch noch Zeit für die Drucklegung eingeplant werden. Der wichtigste Aspekt für die Interpretation dieser universitätsgeschichtlichen Quellen ist daher der: Es handelt sich um einen Planungsstand der Lehrangebote für das folgende Semester, der teilweise erheblich vor dem Semester festgelegt werden musste. Die online bereitgestellten Vorlesungsverzeichnisse sind wegen der fortlaufenden Aktualisierungsmöglichkeit einer gedruckten Variante überlegen. Auch hat sich das Medien- und Informationsverhalten der Studierenden durch die fortschreitende Digitalisierung verändert. Ein Festhalten an der Druckform des Vorlesungsverzeichnisses kam daher nicht mehr in Frage. Die Vorlesungsinformationen sind für die Studierenden im Online-Vorlesungsverzeichnis des STiNE-Systems zu erhalten, für alle weiteren Informationen steht auf der Homepage der Universität Hamburg eine Landing-Page zur Verfügung.

Erschienungsfolge

Das gedruckte Personal- und Vorlesungsverzeichnis der Universität Hamburg erschien in lückenloser Folge für alle Vorlesungsperioden von Wintersemester 1919/1920 bis Sommersemester 2022. In einigen Semestern haben gravierende äußere Umstände jedoch auf das gedruckte Vorlesungsverzeichnis eingewirkt. Hierauf ist gesondert hinzuweisen:

Zweiter Weltkrieg
  • Sommersemester 1937. Hier gibt es eine ursprüngliche und eine berichtigte Variante des Vorlesungsverzeichnisses. 1937 wurden infolge des sogenannten Flaggenerlasses, der den nach nationalsozialistischer Terminologie so bezeichneten jüdisch versippten Beamten das Hissen der Reichsflagge verbot, die Hochschullehrer entlassen, die den Nationalsozialisten als Mischlinge galten, oder die in ihrer Sicht eine nichtarische Ehefrau hatten3. Die Konsequenzen für das Lehrangebot waren so gravierend, dass es hier zu einer Neugestaltung des Druckwerks kommen musste.
  • Das Wintersemester 1939/40 fiel wegen des Beginns des Zweiten Weltkrieges aus. Das bereits gedruckte Vorlesungsverzeichnis spiegelt somit ein nicht stattgefundenes Semester wider.
  • 1940 und 1941 gab es zur Kompensation des ausgefallenen Wintersemesters 1939/40 keine Semester-, sondern eine Trimesterfolge, also drei anstatt zwei Vorlesungsperioden pro Kalenderjahr.
  • Das Sommersemester 1945 fiel wegen der deutschen Kriegsniederlage aus, in deren Folge die Universität von den britischen Besatzungsbehörden für ein Semester geschlossen wurde. Das Vorlesungsverzeichnis war bereits gedruckt.
Pandemie
  • Im Sommersemester 2020 weicht das Vorlesungsverzeichnis deutlich von der Realität ab: Wegen der Pandemie wurde unvorhergesehen ein rein digitales Semester durchgeführt und die geplanten Raumangaben aus dem Vorlesungsverzeichnis stimmen nicht. Teilweise fielen Lehrveranstaltungen wegen der Kontaktbeschränkungen sogar aus.
  • Ab Wintersemester 2020/2021 fehlt der Veranstaltungsteil des Personal- und Vorlesungsverzeichnisses, es besteht nur mehr aus einem Personal- und Institutsverzeichnis. Durch die Pandemie bedingt erschwerte sich die Semesterplanung und konnte nicht mehr vor dem notwendigen frühen Redaktionsschluss fertiggestellt werden.
Personal- und Vorlesungsverzeichnis der Universität Hamburg, WS 2020/2021, Titelblatt

Einstellung der gedruckten Variante

Das gedruckte Personal- und Vorlesungsverzeichnis der Universität Hamburg erschien über knapp mehr als einhundert Jahre in lückenloser Folge. Es informiert nicht nur über Personal und Lehrveranstaltungen der Universität, es war auch immer abhängig von äußeren Entwicklungen, die sich an ihm ablesen lassen4. Mit der Einstellung der in Buchform gedruckten Variante wird gleichzeitig ein Überlieferungsbruch generiert. An dem lässt sich wiederum der digitale Wandel unserer Gesellschaft ablesen und er ist es insofern ebenfalls wert, in der archivischen Überlieferung abgebildet zu werden.


[1] https://www.uni-hamburg.de [Download am 23.08.2022].

  1. Alle Ausgaben sind verfügbar in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, ein weiterer kompletter Satz befindet sich in der Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte an der Universität Hamburg. []
  2. Anja Kürbis: Das verspätete Personal- und Vorlesungsverzeichnis, https://www.tu-ilmenau.de/universitaet/quicklinks/universitaetsbibliothek/universitaetsarchiv/universitaetsgeschichte/1992/personal-und-vorlesungsverzeichnis [Download am 23.08.2022]. []
  3. Michael Grüttner; Sven Kinas: Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933-1945, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 55 (2007), S. 123–186, hier S. 137; zur Aufarbeitung der Geschichte der Vertreibungen an der Universität Hamburg vgl. u.a. Rainer Nicolaysen (Hrsg.): Auch an der Universität. Über den Beginn von Entrechtung und Vertreibung vor 80 Jahren. Reden der zentralen Gedenkveranstaltung der Universität Hamburg im Rahmen der Reihe „Hamburg erinnert sich 2013“ am 8. April 2013 (Hamburger Universitätsreden N.F., Bd. 19). Hamburg 2014. []
  4. Für eine ausführlichere und vor allem inhaltliche Auseinandersetzung mit den Vorlesungsverzeichnissen der Universität Hamburg vgl. Dennis Hormuth: Die Personal- und Vorlesungsverzeichnisse der Universität Hamburg 1919-1921. Eine kleine Quellenkritik anlässlich der Einstellung der gedruckten Variante zum Wintersemester 2022/2023, in: Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information 42 (2022), S. 50-66 []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search