Krieg und Diktatur in Alltagsakten eines Germanistischen Seminars

Schreiben Bochlings an die Kieler Oberstaatsanwaltschaft wegen nicht-Stellung eines Dolmetschers für Norwegisch
Sign.: UAHH 305c Nr. 54

Korrespondenzordner mit ein- und/oder ausgehenden Schreiben gehören zu den Kernbeständen in fast allen auf Institutionen bezogenen archivalischen Überlieferungen. Sie geben Auskunft über das institutionelle Kontaktnetzwerk, über die Aufgabenerledigung, die Verwaltung und den laufenden Betrieb der Institution. Sie sind Alltagsakten, spiegeln gelegentlich aber auch Besonderheiten wider, etwa wenn von Außen Aufgaben an die Institution herangetragen werden, die sie nicht als die Ihrigen definiert – dann wird in den Korrespondenzen mithin auch das Selbstverständnis der Einrichtung verhandelt.

Sowohl Aufgaben einer Institution als auch das, was als Alltag gelten kann, sind zeitlich variabel. Dann kommen neue, bislang nicht vorhandene, Inhalte in die Schriftstücke, während die Masse der verhandelten Themen gleichbleibt. Alltagsakten können dann Gradmesser sein für die Durchdringung der Gesellschaft durch gesellschaftliche und politische Umwälzungen, wie sie etwa durch Diktaturen und Kriege hervorgerufen werden.

Dies soll hier beispielhaft vorgestellt werden anhand eines Korrespondenzordners des Instituts für Germanistik an der Philosophischen Fakultät der Universität Hamburg. Er trägt die Aufschrift „Briefe VIII, 25. Mai 1939 bis 31. Dezember 1942“, umfasst demnach zeitlich die erste Hälfte des Zweiten Weltkrieges, als die Kriegsfolgen schon deutlich spürbar waren, aber noch vor den großen Luftangriffen auf Hamburg. Das Archivale hat einen Umfang von 4 cm und die enthaltenen Schriftstücke sind alphabetisch sortiert.

Eine große Zahl an Schriftstücken betrifft wissenschaftliche Anfragen, ob etwa eine bestimmte Redewendung im Mittelniederdeutschen üblich oder außergewöhnlich sei, ob es Einträge zu dem oder jenem Stichwort in dem Wörterbuch gebe, das am Seminar erstellt wird, oder nach bibliographischen Hinweisen für eigene wissenschaftliche Arbeiten. Bücherschenkungen an das Seminar werden abgewickelt und es finden sich Hinweise zu wissenschaftlichen Vorträgen. Offizielle Einladungen zu Veranstaltungen beispielsweise des finnischen Konsulats sind deswegen im Ordner zu finden, weil das Germanistische Seminar neben dem Deutschen und Niederländischen auch für die skandinavischen und nordischen Sprachen zuständig war. Das Seminar bescheinigte den Bedarf einer Schreibmaschine für einen neu eingestellten Lektor, ebenso wurden Studierenden die Zahlungen der Seminargebühren bescheinigt. All diese Themenbereiche sind typisch für solche Institute und nicht an die Zeit 1939 bis 1942 gebunden.

Bei einer weiteren Form der Alltagsanfrage lassen sich die Spuren der Diktatur und des NS-Regimes hingegen deutlich ablesen. Anfragen zu Übersetzungsleistungen für amtliche Zwecke sind auch über den langen Zeitverlauf normal und alltäglich, die Anlässe wandelten sich jedoch unter den Zeitbedingungen. Eine Anfrage vom 11. Juli 1939 betrifft die Übersetzung von standesamtlichen Unterlagen aus dem Schwedischen wegen des aus ideologischen Gründen erforderlichen Nachweises der arischen Abstammung. Dieser Bitte wurde nachgekommen. Eine andere Anfrage des Kieler Oberstaatsanwalts vom 10. Dezember 1941 nach Personal für Übersetzungen aus dem Norwegischen, gegebenenfalls zur „Mitwirkung bei der Vollstreckung eines Todesurteils“ wurde am 15. Dezember wegen Mangels an geeignetem Personal abgewiesen. Das norwegische Lektorat sei aushilfsweise nur durch einen Studenten der Medizin besetzt, der gebürtiger Norweger sei1.

Dieser Personalmangel ist typisch und damit alltäglich, aber dies nur für die Zeit des Krieges. Der Personalmangel wurde zu einer Alltagslast. Immer wieder wurde darauf verwiesen, dass Kollegen im Feld stünden. Einer Anfrage der Brüsseler Zeitung wurde mit der Angabe der Feldpostnummern von fünf Mitarbeitern des Seminars geantwortet, einer diente als Pionier (Willy Krogmann), zwei als Unteroffiziere (Hans Heigener und Gerhard Cordes) und zwei, vermutlich wegen ihrer Sprachkenntnisse, als Sonderführer (Hans Teske und Heinz Carsten)2. Noch deutlicher wurde Conrad Borchling, der eigentlich 1937 emeritiert wurde, in den Kriegszeiten aber doch wieder vertretungsweise als Institutsdirektor tätig wurde, in einem Schreiben an die Studentenführung der Universität. Er bat, einen Studenten von dem Einsatz für die Ernte- oder Fabrikarbeit freizustellen: „Wir sind im Seminar schon sowieso durch die Einziehung so gut wie aller männlicher Mitarbeiter sehr in Verlegenheit und waren deshalb sehr froh, als Herr S[…] sich für die Wörterbucharbeit des Seminars zur Verfügung gestellt hat. Da die Einziehung des Herrn S[…] zum Militärdienst noch im Laufe des Sommers zu erwarten steht, legt das Seminar sehr grossen Wert darauf, seine Mitarbeit wenigstens bis dahin behalten zu dürfen“3. Zwei Tage nach dem Angriff auf die Sowjetunion glaubte Herr Borchling offenbar nicht an ein baldiges Ende des Krieges.

Am 8. Februar 1940 bescheinigte Borchling einem Studierenden, Hans Bresinsky (1913-1942), die Befähigung zur Notprüfung4. Hans Teske, der eigentliche Seminardirektor, hatte den Studierenden als Prüfling mit einer Arbeit zum Niederdeutschen in der livländischen Chronik Balthasar Rüssows angenommen. Wegen dessen Einberufung zur Wehrmacht hatte Borchling die Betreuung 1939 übernommen. Vermutlich wurde die Arbeit nicht fertiggestellt, zumindest aber nicht publiziert. Bresinsky fiel 1942 im Russlandfeldzug.

Alltagsakten sind historisch wertvolle Archivbestände: Sie spiegeln das normale, alltägliche Leben wider und wenn sich das normale Leben ändert, dann können diese Änderungen in den Akten nachvollzogen werden. Selbst wenn sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen unter in Zeiten von Diktatur und Krieg zum Teil dramatisch änderten, das wissenschaftliche und verwaltungsmäßige Alltagsgeschäft des Instituts ging, wenn auch unter dem starken Einfluss von Personalmangel, zumindest bis Ende 1942 in den gewohnten Bahnen weiter.

Literatur

Eckart Krause (Hg.): Hochschulalltag im “Dritten Reich”. Die Hamburger Universität 1933-1945, 3 Bde, Berlin /Hamburg 1991.

  1. Schreiben vom 10. Bzw. 15. Dezember 1941, in: UAHH Best. 305c Nr. 54 []
  2. Schreiben an die Brüsseler Zeitung vom 7. August 1940, in: UAHH Best. 305c Nr. 54 []
  3. Schreiben Borchlings an die Studentenführung der Hansischen Universität vom 24. Juni 1941, in: UAHH Best. 305c Nr. 54 []
  4. Schreiben Borchlings vom 8. Februar 1940, in: UAHH Best. 305c Nr. 54 []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Dennis Hormuth (8. Mai 2023). Krieg und Diktatur in Alltagsakten eines Germanistischen Seminars. Universitäten - Geschichte - Quellen. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/v26f


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search